Wörterbuch der Fachbegriffe Klasse 5 / 6

Chronologie zeitliche Abfolge

Primärquelle Quelle, die aus der Zeit selbst stammt (Urkunde, Vertrag, Plakat etc.)

Sekundärquelle Quelle, die aus einer späteren Zeit stammt, und über etwas Vergangenes berichtet, urteilt etc.

Darstellung Text eines Historikers, einer Historikerin o.ä. über ein historisches Ereignis, einen historischen Prozess

Sippe Geschlechterverband Hochkultur ein frühes Beispiel hochentwickelter Kultur mit Städtebau, straffer Herrschaft, gut organisierter Verwaltung und Arbeitsteilung

Polytheismus der Glaube an viele Götter (griech. poly= viel)

Monotheismus der Glaube an einen einzigen Gott (gr. monos=ein)

Aristokratie Leitung des Staates durch Leute, die durch ihre Abstammung oder ihren Besitz bevorrechtigt waren

Demokratie eine Staatsform, bei der das Volk(gr. demos) entscheidenden Einfluss hatte

Monarchie Herrschaft eines einzelnen im Staat (König)

Tyrannis Alleinherrschaft eines Mannes, der keine Berchtigung (Legitimation) für seine Herrschaft hat(Gewaltherrschaft)

Verfassung In ihr wird festgelegt, welche Aufgaben die Regierung, das Parlament und andere Staatsorgane haben. Sie bestimmt auch die Rechte und Pflichten der Bürger

Verfassungsorgan Staatsorgan genannt, dessen Rechte und Pflichten in der Staatsverfassung festgeschrieben sind. Vom Verfassungsorgan zu unterscheiden ist die Person, die in ihm tätig wird.

Immunität Unantastbarkeit, Recht auf Schutz vor Eingriffen staatlicher Beamter

Diplomatie Diplomatie ist die Kunst und Praxis im Leiten von Verhandlungen zwischen Vertretern verschiedener Gruppen oder Nationen mit dem Ziel, eine friedliche Lösung für einen Konflikt zu finden.

Kodifizierung Das Sammeln von Rechten / Normen und die schriftliche Festlegung derselben

Herrschaftspyramide Man versteht drunter ein Modell von Herrschaft, bei dem der Herrscher an der Spitze steht, gefolgt von wenigen Gefolgsleuten. Am unteren Ende befindet sich das Volk. In einer Herrschaftspyramide erfolgt Machtausübung stets von oben nach unten

Philosophie die Suche nach dem Sinn des Lebens, nach dem wahren Wesen der Dinge, nach der rechten Lebensführung

Polis griechische Stadtstaat 

Metöke griechisch: Fremder

Sklave Dies ist ein Mensch, der als Eigentum anderer behandelt wird. Diese haben die Verfügungsgewalt über seine Arbeitskraft, aber auch über sein Leben.

Diktator Befehlshaber mit umfassender Gewalt; von den Römern in Notzeiten für ein halbes Jahr gewählt

Konsul alljährlich neu gewählter höchster Beamte Roms

Patrizier (von Lat. pater=Vater) Angehörige der röm.Oberschicht Plebejer Masse des röm. Volkes

Senat der Ältestenrat in Rom, dem die hohen Beamten nach ihrer Amtszeit lebenslänglich angehören.

Annuität Prinzip der Begrenzung einer Amtsperiode auf 1 Jahr Kollegialität Prinzip dass 1 Amt von 2 Kollegen ausgeübt wird – beide Prinzipien dienen der Begrenzung von Amtsmacht 

Imperialismus von lat. imperium – Reich, Befehlsgewalt  Expansion von lat. expandere – sich ausdehnen: räumliche Ausdehnung, Eroberung

Provinz Verwaltungseinheit Limes röm. Grenzbefestigung an Rhein, Donau und in Britannien Reisekönigtum seit fränkischer Zeit bis hin zum Spätmittelalter übliche Form der Herrschaftsausübung durch König / Kaiser. Das Reich besaß keine „Hauptstadt“, der Herrscher regierte von unterschiedlichen Orten aus ( Königspfalz, Bischofsstadt)

Fürst Dies war im Adelssystems der höchste Titel, unter dem auch Herzöge, Land- Mark- und Pfalzgrafen inbegriffen waren. Sein Herrschaftsgebiet wird als Fürstentum bezeichnet. (Abendländisches) Kaisertum höchster weltlicher Herrscher und universaler Schutzherr des römisch-christlichen Abendlandes

Papst (von ital.papa= Vater) Oberhaupt der christlichen Kirche, Nachfolger des Apostels Petrus

Grundherrschaft Herrschaftsverhältnis zwischen Grundherrn und Hörigen(unfreien Bauern). Der Grundherr verlieh den hörigen Bauern Land und Vieh und sorgte für deren Schutz, während die unfreien (hörigen) Bauern Frondienste und Abgaben leisteten.

Lehen Gut oder Amt, das einem Lehensmann(Vasall) gegen bestimmte Leistungen(Heerfahrt/ Hoffahrt) von seinem Lehensherrn übertragen wird.

Islam neben Christentum und Judentum dritte Weltreligion, gestiftet von Mohammed, dem Propheten Allahs, des Gottes der Muslime oder Mohammedaner

Kalifat Amtsbezeichnung der Nachfolger des Propheten Mohammed als Oberhäupter der muslimischen Gemeinschaft und des islam.Reiches 

Koran Heilige Schrift des Islam  Moschee Gebetshaus der Moslem Mönchs-Nonnenorden/ klösterliche Gemeinschaften, deren Mitglieder, die Mönche, die drei Gelübde des Gehorsams, der Armut und der Keuschheit ablegen und unter der Führung eines Abtes nach einer gemeinsamen Ordensregel lebten.

Judentum Die erste Religionsgemeinschaft, die nur einen Gott hat (monotheistisch)

Sabbat wöchentlicher Feiertag der Juden (Samstag)

Tora erster Teil der hebräischen Bibel Prophet Sprecher Gottes, der seinen Willen verkündet, Beispiele: Mohammed, David

Synagoge jüdisches Gebetshaus

Rabbiner jüdischer Religionslehrer und Prediger

Getto war früher ein bestimmtes Stadtviertel, in dem Juden gezwungen waren zu leben